Drábik János: Petőfi Sándor a fia volt Széchenyinek?

dr. Drábik János

Az igazság fontosabb a hasznos mítosznál és a széplegendánál

A cikk az alábbi videó alatt olvasható: javasoljuk a cikk előtt a videóban Patrubány Miklós 2017. márciusi nemzetpolitikai előadása után felszólaló Drábik János szavait 40p27s-től meghallgatni (néhány perc):

dr. Drábik János beszéde a Hősök terén 2014. július 31-én

Az igazság fontosabb a hasznos mítosznál és a széplegendánál

Tisztelt jelenlévők! Szeretett magyar hazánk fiai és leányai!

A magyar közélet egy része – és sajnos közéjük kell sorolni a Magyar Tudományos Akadémiát is – akadályozza, hogy egy tudományos kérdést tudományos módszerekkel döntsünk el. Egyetlen DNS-vizsgálattal el lehetne dönteni, hogy Barguzinban Petőfi Sándor földi maradványait találták-e meg és azt is, hogy vajon Petőfi Sándornak volt-e genetikai kapcsolata gróf Széchenyi Istvánnal.

Milyen okok késztethetik a szabadkőműves befolyás alatt álló Magyar Tudományos Akadémiát arra, hogy mereven elzárkózzon egy fontos kérdés tudományos módszerekkel történő eldöntésétől?

Márai Sándor, akiről száz százalékosan nem tudjuk, de sok közvetett bizonyíték arra utal, hogy maga is szabadkőműves volt, így ír „Ég és föld” című 1942-ben megjelent kötetében Petőfiről:

Olvasás folytatása

Reklámok

dr. Janos DRABIK – Golden Mean in the Eco-Society

Dr. Janos DRABIK

Golden Mean in the Eco-Society

In the recent two decades the ecological and social crisis has continually worsened. In this century global warming is expected to grow, changing the Earth’s climate, causing rising sea levels, catastrophic weather extremes, some kind of epidemics of infectious diseases, decreasing the arable land and the cultural capacity. The extreme neo-liberal financial and economic system, which structured around the brutally competitive view of “grow or die”, is dominating now the world. In this extreme neo-liberal system the enterprises are driven by the endless seeking of profit for capital expansion at the expense of all other considerations. In this they have no real alternative of chasing the profit, otherwise their equally driven competitors will vanquish them. These state of affairs are standing radically at odds with the capacity of our planet to sustain the complexity of life. The ‘usury-civilization of this interest-capitalism’, which gives preference to commercial turnover, consumerism, speculation, and “shareholder value” to real-value-generating production, will plunder the planet, and it is to be imagined that the evolutionary clock will be turned back to a time when only simpler organism could exist.

         For this reason we must strive to eliminate domination, be it in matters of race, gender, sexual identity and class exploitation. In our present world the immediate cause of the ecological disorder is the set of social relations, what we are defining as interest-driven chrematistic-capitalism. This system functioning on the collectivist principle, and an anonym group divides the property from the personal owner. In this sense, the state-property is an anonym one, without a responsible human being as an owner. And the interest-capitalist private-property is also an anonym one, where the natural human person is separated from the property. The power-elite rules in both kinds of collectivist system. In a socialist one, he is ruling by the help of the state ownership. In an interest-capitalist system – in the chrematistic – he rules by the help of the anonym corporation and bank ownership without social responsibility. In both collectivist systems – socialism and chrematistic – the power-elite maintain social control through monopoly of the use of state force or financial measures and instruments.

Olvasás folytatása

dr. Janos DRABIK: Equals and More Equals (the book) – Semitism Is an Organized Private Power

dr. Janos DRABIK

Equals and More Equals

Semitism Is an Organized Private Power

 The Book

From the contents:

Chosenness – the essence of Semitism
Is there Bolshevism without Jews?
Double citizenship and dual loyalty
The rule of the Zionist Power Configuration and of cultural Marxism in America

The book is only partially translated. We need a volunteer translator. The book is not yet published, since it is less than half translated into English; it is only available in digital format in the Janos Drabik Box.

The full Contents of the book are below as follows:

Olvasás folytatása

dr. John DRABIK – Switching to the Natural Economic Order is the Future of Mankind

dr. Janos DRABIK

Switching to the Natural Economic Order is the Future of Mankind

Why is globalisation anti-human?

Ladies and Gentleman!

Let me mention the following at the outset: I am not value-free and what I have to say is based on the value-basis acknowledging the universal ethics. Under universal ethics I mean the recognition and protection of the fundamental needs, interests and values of all people based on the equality of rights. Before we start to analyze the problems of globalization, we have to touch upon the nature of the problems. In terms of their possible solutions, problems are either convergent or divergent. Methods suitable to solve convergent problems cannot be used to solve divergent problems. Abstract mathematical methods can be well used for the convergent problems of the natural sciences and these problems in theory can be solved. On the other hand, for solving problems in connection with people, the human society and its activity (and so with economics), mathematical methods can be used only with limits, as subsidiary means.

Olvasás folytatása

dr. John DRABIK – Die Zukunft der Menschheit und die Umstellung auf die natürliche Wirtschaftsordnung

dr. John DRABIK

Die Zukunft der Menschheit und die Umstellung auf die natürliche Wirtschaftsordnung

Warum ist die Globalisierung menschenfeindlich?

 

Sehr geehrte Damen und Herren!

Erlauben Sie mir im Vorfeld zu erwahnen, dass ich nicht Wertneutral bin, und meine Vorlesung auf die Anerkennung der Grundwerte der universellen Moral beruht. Unter universeller Moral verstehe ich die Anerkennung und Schutz der Grundbedürfnisse, Interessen und Werte aller Menschen. Bevor wir mit der Analyse der Probleme der Globalisierung beginnen, müssen wir die Natur der Probleme untersuchen. Aus Sicht der Lösungsmöglichkeiten teilen wir die Probleme entweder als konvergent oder als divergent (abweichend) auf. Zur Lösung von divergenten Problemen eignen sich nicht die Methoden zur Lösung von konvergenten Problemen. Die abstrakten mathematischen Methoden sind auf die konvergenten Probleme der Naturwissenschaften gut anwendbar, somit sind diese Probleme zumindest theoretisch lösbar. Im Gegensatz dazu sind die mathematischen Methoden zur Lösung von Problemen, die sich mit Menschen, mit der menschlichen Gesellschaft und mit ihrem Tun – so auch mit der Volkswirtschaft – befassen, nur bedingt als Hilfsmittel anwendbar.

Olvasás folytatása

dr. Janos DRABIK – Ungarn – Ende der Wende – Die Rückkehr der roten Magnaten

dr. Janos DRABIK

Ungarn: Ende der Wende?

 Die Rückkehr der roten Magnaten

 

Ungarns Westverschuldung und ihre ökonomische Folgen

Ungarn hat infolge der Explosion der Preise auf dem Weltmarkt im Jahre 1973 in den siebziger Jahren Kredite in Höhe von 1 Milliarde Dollar aufgenommen, eine Summe deren mehrfaches das Land in Gestalt von Schulden-und Zinstilgung bereits zurückgezahlt hat. Eine Studie der Ungarischen Nationalbank aus dem Jahre  1993 stellt fest, dass “für die Verwendung eines  Eine-Milliarde-Dollar-Kredites im Zeitraum zwischen 1973 und 1989 ein diese Summe um ein mehrfaches übersteingender Aufwand von insgesamt 11 Millarden Dollar an kumulierten Zinszahlungen erbracht worden ist.“ Von 1980 bis 1995 tilgte Ungarn das geschuldete Kapital sowie den größeren Teil der geschuldeten Zinsen aus Krediten, die ihm vom Ausland gewährt worden sind. Die für die Tilgung der Zinsen aufgenommen Kredite vervielfachten Ungarns Schuldenbestand, ohne dass auch nur ein einziger Dollar aus dieser Vervielfachung der ungarischen Wirtschaft zugute gekommen wäre.

Olvasás folytatása

Dr. Janos DRABIK – Ungarns Westverschuldung und ihre ökonomische Folgen

Dr. János DRABIK

 

Ungarns Westverschuldung und ihre ökonomische Folgen

 

 

     Ungarn hat infolge der Explosion der Preise auf dem Weltmarkt im Jahre 1973 in den siebziger Jahren Kredite in Höhe von fast 4 Milliarden Dollar aufgenommen , eine Summe deren mehrfaches das Land in Gestalt von Schulden-und Zinstilgung  bereits zurückgezahlt. Eine Studie der Ungarischen Nationalbank aus dem Jahre  1993 stellt fest, daß “für die Verwendung eines  Eine-Milliarde-Dollar-Kredites im Zeitraum zwischen 1973 und 1989 ein diese Summe um ein mehrfaches übersteingender Aufwand von insgesamt 11 Millarden Dollar an kumulierten Zinszahlungen erbracht worden ist.“ Von 1980 bis 1995 tilgte Ungarn das geschuldete Kapital sowie den größeren Teil der geschuldeten Zinsen aus Krediten, die ihm vom Ausland gewährt worden sind. Die für die Tilgung der Zinsen aufgenommen Kredite vervielfachten Ungarns Schuldenbestand, ohne daß auch nur ein einziger Dollar aus dieser Vervielfachung der ungarischen Wirtschaft zugute gekommen wäre.

 

Olvasás folytatása